Project Description

Muslime gegen Christen. Christen gegen Muslime. Kesia und Jamar gehören zu den Opfern des religiös gefärbten Bürgerkrieges in der Zentralafrikanischen Republik. Im Westen des Landes sind es die Christen, die Jagd machen auf die Muslime, in anderen Landesteilen ist es andersrum. Kesia und Jamar flohen zusammen mit ihrer Familie vor der Gewalt. Mehr als hundert Kilometer legten sie im Schutz der Nacht zu Fuss zurück. „Wir haben uns von Pflanzen und Gräsern ernährt“, erzählt Kesia, „tagsüber haben wir uns in Wäldern versteckt, aus Angst, in die Hände der christlichen Milizen zu fallen“. Nach zwei Wochen haben sie es ins Flüchtlingslager in Kamerun geschafft. Bei ihrer Ankunft sind Kesia und Jamar so stark unterernährt, dass sie sich kaum noch auf den Beinen halten können.

„Warum wollen sie uns töten?“, fragt Kesia. „Nur weil wir Muslime sind?“ Bevor ich antworte, denke ich an verschiedene Formen religiöser Gewalt. An Menschen, die sich rund um den Globus im Namen ihrer Götter bekriegen und töten. „Vielleicht sind es nicht die Götter, die Schuld sind, sondern böse Menschen, egal welcher Religion.“ Kesia denkt nach. Dann schüttelt sie den Kopf. „Also, wenn ich Gott wäre, dann würde ich dafür sorgen, dass es solche Menschen nicht gibt.“ Doch es gibt sie, diese Menschen, die andere wegen ihres Glaubens töten wollen. Und solange diese in Kesias und Jamars Dorf sind, werden sie nicht dorthin zurückkehren können.