Project Description

Es war ein guter Tag für Gede. Als ich den 16-jährigen am Strand von Kuta treffe, liegt ein langer Arbeitstag hinter ihm. Und hinter dem langen Arbeitstag liegt ein bereits langes Arbeitsleben. Seit er gehen kann, verdient Gede sein Geld mit Betteln. Vor einigen Jahren ist er umgestiegen und erarbeitet als Strandverkäufer den Lebensunterhalt für sich und seine Familie. Gede verkörpert die andere Seite des Touristenparadieses Bali. Die Schattenseite der Postkartenidylle. Die hunderte bettelnden und arbeitenden Kinder und Jugendlichen, die zwischen Strand und Hotelburgen versuchen, zu überleben.

Gede hat nie eine Schule besucht, sein spärliches Englisch hat er sich in seinem Bettler- und Strandverkäuferleben zusammengeklaubt. Knapp vier Dollar hat er heute verdient, für Gede ein guter Verdienst. Einen Teil davon wird er an seine Eltern und Geschwister abgeben. Nach dem Geldzählen kann auch er sich der Schönheit des Sonnenuntergangs nicht entziehen. „Beautiful“, sagt er in seinem brüchigen Englisch und zeigt aufs Meer. Lachend und stolz marschiert er wie einer der reichen Surftouristen am Stand auf und ab. Ein kurzer Traum. Am frühen Morgen wird er sich erneut aufmachen müssen, um bis zum Sonnenuntergang zwischen den reichen Touristen genügend Geld für sich und seine Familie zu erarbeiten.